Assoz. Prof.in dott.ssa mag.a phil. habil. Evi Agostini, PhD

(karenziert)


Assoz. Prof. Dott.ssa.mag. Dott. ric. Evi Agostini

Porzellangasse 4
1090 Wien
Zimmer: 321

T: +43-1-4277-60023
M: +43-664-8176416
evi.agostini@univie.ac.at

Sprechstunde: nach Anmeldung per Email bzw. nach Vereinbarung

Aktuelle Lehrveranstaltungen


Forschungsschwerpunkte

  • (Phänomenologische) Lern- und Lehrtheorien
  • (Responsive) Lehrer*innenbildung und Schulentwicklung
  • Forschung im Bereich ästhetischer Bildung
  • Pädagogisches Ethos  
  • Sustainable Development Goals (SDGs)

 

Tätigkeitsbereiche 

  • Koordination und Ko-Leitung des Projekts „Professionalisierung von Pädagog*innen und pädagogischen Führungskräften durch Lernforschung mit Vignetten/ProLernen“ (2020-2022)

  • Ko-Leitung des Projekts „Teaching the Global Goals: Exploring synergies between teacher education programmes and the Sustainable Development Goals – Teach4Reach“ (2021-2023)
  • Lehre im Bereich der Allgemeinen Bildungswissenschaftlichen Grundlagen am ZLB sowie am Institut für Bildungswissenschaft
  • Vortrags- und Vernetzungstätigkeit in den oben genannten Bereichen (z. B. Netzwerk Vignetten- und Anekdotenforschung)

 

Wissenschaftliches Profil

 

Publikationen

Agostini E. Über die Kunst des Vignettenschreibens. Forschendes Studieren zwischen empirischen und ästhetisch-ethischen Ansprüchen. in Kunz R, Peters M, Hrsg., Der professionalisierte Blick. München: Kopaed Verlag. 2019. S. 179-189


Agostini E. Facetten der Fremdheit – Gesichter der Verantwortung. Fremdes als Voraussetzung ethisch-bildender Verantwortlichkeit. in Kronberger S, Oberlechner M, El-Ayachi N, Hrsg., FREMD ist die FREMDE nur in der FREMDE. Die/der/das Fremde. Unter Mitarbeit von Felicitas Maria Speer. Innsbruck, Wien, Bozen: StudienVerlag. 2018. S. 85-95


Agostini E. Pädagogische Verantwortung zwischen Eros und Ethos: Von Missbrauchsfällen, Normalisierungsprozessen und einer genuinen Wahrnehmungssensibilität. in Köffler NM, Steinmair-Pösel PM, Sojer T, Stöger P, Hrsg., Bildung und Liebe: Interdisziplinäre Perspektiven. Bielefeld: Transcript Verlag. 2018. S. 225-240 doi.org/10.14361/9783839443590-013


Agostini E. Räumliche Differenzerfahrungen und ihre bildende Bedeutung. Oder: Lernen verAntwOrten. in Engel B, Peskoller H, Westphal K, Böhme K, Kosica S, Hrsg., Räumen - Raumwissen in Natur, Kunst, Architektur und Bildung. Weinheim: Beltz Juventa. 2018. S. 70-90. (Räume in der Pädagogik).


Agostini E. At the edge of reason. in Köffler N, Agostini E, Rößler JAL, Hrsg., Literaturberge, Lorbeerkränze und Halbgötter. Lust- und frustvolle Geschichten rund ums Promovieren. Wattens, Wien: Berenkamp. 2017. S. 40-42


Agostini E. Blicke auf Erfahrungsvollzüge des Lernens im Spannungsfeld von Phänomenologie und Pädagogik. in Brinkmann M, Buck MF, Rödel SS, Hrsg., Pädagogik und Phänomenologie. Verhältnisbestimmungen und Herausforderungen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. 2017. S. 337-344. (Phänomenologische Erziehungswissenschaft, Band 3).


Köffler N, Agostini E. Lehrer/-innen als weltfremde, kastrierte Akademiker/-innen zweiter Klasse? Tabuisierte Erfahrungen berufswahlbedingter Abwertung im Lehramtsstudium und prognostizierte Auswirkungen auf professionsrelevantes Lehrer/-innenhandeln. in Christof E, Gerhartz-Reiter S, Hrsg., Lehrer/innenhandeln wirkt - zu den Chancen und Risiken schulischer Interaktion. Innsbruck: StudienVerlag. 2017. S. 128-147. (Schulheft, Band 166).